Rocky

Rocky, die Mutter aller Boxerfilme, wurde 1976 unter der Regie von John G. Avildsen gedreht. Das Drehbuch verfasste Sylvester Stallone selbst, der sich mit dem Verkauf des Drehbuches auch die Hauptrolle in diesem Klassiker sicherte. Rocky wurde 1977 für 10 Oscars nominiert und erhielt drei der begehrten Trophäen, darunter auch für den besten Film. Sylvester Stallone wurde durch diesen Film zum Star. Es folgten insgesamt 5 Fortsetzungen, mit dem laut Stallone unwiderruflich letzten Teil im Jahr 2006. Leider erreichten die Nachfolger nicht mehr die Qualität des Originals und konnten an den großen Erfolg nicht anknüpfen.

Sportlergeschichte geschrieben mit Rocky

Rocky erzählt eine typisch amerikanische Sportlergeschichte, vom Kampf David gegen Goliath, in der der Underdog mit Mut und Stärke trotzdem ein Gewinner sein kann. Der Protagonist Rocky Balboa ist ein einfacher und ehrlicher Mann, aber ein eher mittelmäßiger Boxer aus Philadelphia. Da er mit seinem Sport nur wenig Geld verdienen kann, arbeitet er als Schuldeneintreiber und Knochenbrecher für einen Kredithai. Der aktuelle Boxweltmeister im Schwergewicht Apollo Creed muss sich derweil nach einem neuen Gegner für die Titelverteidigung umsehen, weil sein Herausforderer auf Grund einer Verletzung nicht antreten kann. Der seit langem geplante Kampf soll jedoch unter keinen Umständen abgesagt werden. Zuviel Geld wurde in die Vorbereitung und die Publicity investiert. Einem namenlosen Boxer soll jetzt die Gelegenheit gegeben werden, gegen den Champion anzutreten. Apollo könnte so mit Leichtigkeit seinen Titel behalten. Die Wahl fällt auf Rocky Balboa.

Rocky - das Training

Rocky nimmt den Kampf allerdings viel ernster als von Apollo Creed angenommen. Er wittert die Chance seines Lebens und trainiert wie besessen, unterstützt von seinem langjährigen Trainer Mickey. Berühmt wurde die Szene in der Rocky im Schlachthof trainiert, in dem er auf Rinderhälften einschlägt. Angeblich soll auch Joe Frazier so trainiert haben. Zusätzlichen Beistand bekommt Rocky von seinem Freund Paulie und dessen Schwester Adrian, zu der Rocky eine große Zuneigung entwickelt. Seine Bemühungen um die schüchterne und etwas verklemmte Adrian gestalten sich fast schwieriger als sein Boxtraining. Aber auch hier zeigt Rocky große Ausdauer, die schließlich bei der jungen Frau zum Erfolg führt.

Rockey - der Kampf

Als es endlich in der ausverkauften Arena zum Fight gegen Weltmeister Apollo Creed kommt, liefert Rocky den Kampf seines Lebens. Statt sich vom haushohen Favoriten vorführen zu lassen, wie Apollo es eigentlich wollte, bringt er den Weltmeister in arge Bedrängnis. Rocky hält über die gesamte Rundendistanz durch und Apollo gewinnt den Kampf, für ihn beschämend, nur knapp nach Punkten. Das Publikum am Ring ist von dieser Entscheidung allerdings wenig begeistert und hätte lieber den hart kämpfenden Rocky als Sieger gesehen. Rocky Balboa aber hat es allen gezeigt. Auch wenn er aus dem schäbigen Italo-Viertel Philadelphias kommt, er hat seine Chance genutzt und steigt als moralischer Sieger aus dem Ring.